TS1000 Ersatzteile

Ersatzteile fĂŒr die TS1000 aus dem 3D-Drucker – Schieberegler, Andruckrollen, Reverse-Bausteine und Drehknöpfe

ZunĂ€chst möchte ich mich fĂŒr die vielen Anfragen aus dem In- und Ausland bedanken. Nicht alle konnte ich in den letzten Wochen pĂŒnktlich beantworten. Es gibt aber Grund genug ĂŒber die Ersatzteilversorgung zur Grundig TS1000 zu sprechen.

 

REGLER-KNÖPFE

Die hĂ€ufigsten Anfragen die mich erreichen, betreffen die Regler-Knöpfe auf der TS1000 Front. Im Laufe der Zeit hĂ€rtet der filigrane Kunststoff aus und schnell brechen die feinen Mitnehmer-Zapfen ab. Bei den Drehknöpfen bricht die HĂŒlse aus und letztendlich muss die TS1000 mit „ZahnlĂŒcken“ ihr Dasein tristen. Hinzu kommt noch das unsachgemĂ€ĂŸe Hantieren bei der Demontage der Frontabdeckung an der TS1000. Leider ist bei vielen TS1000 Besitzern noch nicht angekommen, dass die Schieberegler-Knöpfe mit der Frontplatte verbaut sind, die Drehregler-Knöpfe zur Abnahme der Frontplatte dagegen drauf bleiben können 🙂 

Original TS1000 Schiebereglerknopf – und Grundplatte   (c) Heinz D. Schultz

Original TS1000 Drehreglerknopf defekt- Rohe Gewalt, ausgelöst von schwergĂ€ngigen Friktionen – (c) Heinz D. Schultz

REKONSTRUKTION 

 

Ich habe mich vor einem Monat an die Firma rapidobject in Leipzig gewandt um eine Rekonstruktion der Regler-Knöpfe anzugehen. Technische Zeichnungen und KonstruktionsplÀne der Kunststoffteile existieren nicht in meinem Fundus. Rapidobject hat aber aus meinen eingeschickten Mustern, 3D Volumenmodelle gezeichnet und gestern kamen die ersten 3D-Drucke.

Links der 3D-Druck von Rapidobject – Rechts der Original Knopf   (c) Heinz D. Schultz

Neuer Schieberegler-Knopf mit Grundplatte  (c) Heinz D. Schultz

MULTI JET FUSION

Das von Rapidobject eingesetzte Multi Jet Fusion Verfahren liefert mit der Nachbehandlung durch Trowalisieren eine sehr ansehnliche OberflĂ€chenstruktur. Die zu polierenden Teile werden mit Entgrat- oder Schleifkörpern in Trommeln plaziert. Unterschiedliche Bewegungsmuster sorgen nun fĂŒr eine Abrieb- und Polierwirkung. Dieses gemeinhin „Gleitschleifen“ oder auch „Trowalisieren“ genannte Verfahren eignet sich fĂŒr alle empfindlichen WerkstĂŒcke und komplexen Formen mit einem Gewicht von einigen Mikrogrammen bis zu WerkstĂŒcken von mehr als 500 g. Die Bearbeitungsmethode eignet sich fĂŒr alle Metalle, aber auch fĂŒr den von mir eingesetzten Kunststoff.

 

POSITIVER NEBENEFFEKT

Im 3D-Druck lassen sich keine glatten OberflĂ€chen reproduzieren. In der Kombination mit der Trowalisierung bekommt die OberflĂ€che der Knöpfe eine haptisch ansprechenden „Grip“. Leicht rauh aber trotzdem sehr professionell. Der erste Versuch bleibt positiv in meiner Erinnerung, wenngleich die Mannen / Frauen von rapidobject genau wissen was sie tun. 3D-Druck in dieser QualitĂ€t ist nicht billig, die Erstellung eines CAD-Volumenmodells kostet Zeit. HĂ€tte ich Spritzguss-Modelle bauen lassen, wĂ€re ein Pre-Investment fĂŒr 4 Bauteile in Höhe von 6.000 Euro angesagt gewesen. In meinem Projekt sind es knapp 1000 Euro. 

 

Neuer Schieberegler- und Drehregler-Knöpfe mit Grundplatte  (c) Heinz D. Schultz

Der nĂ€chste Arbeitsschritt ist nun das Anfertigen der ALU-EinlegeplĂ€ttchen am Regler-Kopf. Grundig hat damals schöne Ideen fĂŒr das optische Design umgesetzt. Diese bereiten dem Nachbauer aber Kopfzerbrechen. Ich werde ein Handwerker hier in Dettingen bitten, mir diese Alu-BlĂ€ttchen zu fertigen, vorausgesetzt diese verteuern den Nachbau nicht dramatisch. Alternativ denke ich auch ĂŒber eine Lackierung nach.

Ab Ende April könnt Ihr die Regler-Köpfe dann bei mir beziehen.

ANDRUCKROLLE

Das GeschĂ€ft mit Andruckrollen wird speziell in Deutschland von einigen Platzhirschen belegt. Leider ist die QualitĂ€t der nachgebauten Andruckrollen nicht immer nach den Spezifikationen der Hersteller erfolgt. In mehreren FĂ€llen musste ich erleben, dass eine neue Andruckrolle nach 5-6 Monaten bereits hinĂŒber war, der Gummi porös wurde und die 45-50 Euro dahinflossen. Manchmal scheint es mir so als wĂŒrden die diversen Anbieter auf eBay hier „Halbwertszeiten“ einplanen und einen frĂŒhen Verschleiß provozieren. Immerhin haben die damaligen, direkt vom Hersteller ausgelieferten Andruckrollen, oftmals mehr als 30 Jahre gehalten.  

 

Diese Andruckrolle hat nach 5 Monaten ihren Geist aufgegeben. Tiefe Risse, schlechtes Gummi und schlechter Kleber, ausgetrocknet und spröde.  (c) Heinz D. Schultz

ZURÜCK ZU DEN WURZELN

Ich habe mich im Herbst letzten Jahres dazu entschlossen, die alten Grundig Spezifikationen fĂŒr die Andruckrolle zu beschaffen. Dies ist mir auch gelungen und die Firma TGW hat mir dabei geholfen das Sinter-Bronzelager und die richtige Gummi-Mischung zu reproduzieren.

Der Austausch der Andruckrolle ist nicht schwer, verleiht der TS1000 aber wieder einen vernĂŒnftigen „Geradeaus-Lauf“. Das Band wird wieder prĂ€zise durchgezogen und die Gleichlaufwerte sind wieder wie vor 45 Jahren perfekt.

Aber auch eine Andruckrolle muss gepflegt werden. In vielen ForenbeitrĂ€gen werden waghalsige Reinigungsmethoden, angefangen von Spiritus, Isopropanol, Feuerzeugbenzin, Nagellackentferner, SpĂŒli und Bremsenreiniger diskutiert und als „Hausmittel“ angepriesen.

Neue Andruckrolle von TGW nach den Grundig Spezifikationen – gut fĂŒr weitere Jahre (c) Heinz D. Schultz

 

PUTZKOLONNE

 

Aber warum auf „spirituelle Hexenwerke“ setzen, wenn es Spezialisten gibt, die viele hunderttausend Andruckrollen und Walzen produzieren. TGW hat mir empfohlen den eigens fĂŒr Andruckrollen entwickelten W1/H/soft Lixton anzuwenden. Er greift den Weichmacher der Gummi-Mischung nicht an und entfernt jeglichen Schmutz, selbst das Nikotin einer Pall-Mall die ohne Filter in 10cm Abstand zur TS1000 geraucht wurde.

Neue Andruckrolle von TGW mit dem Spezielrein iger W/H1/soft Lixton  (c) Heinz D. Schultz

Achtet bei der Reinigung peinlich genau darauf, die ReinigungsflĂŒssigkeit vom Sinter-Bronzelager fernzuhalten. Die Sinterlagerölung vertrĂ€gt das nicht. Experten wissen, dass ein Nachölen von Sinter-Bronze Lagern nicht möglich ist, trotzdem fallen viele Tonbandfreunde auf diverse Angebote rein und kaufen sich ein FlĂ€schchen Sinterlager-Öl. Ich kann nur empfehlen dieses Geld in einen leckeren Salat und gutem Olivenöl aus SĂłller zu investieren. Ihr habt dann mehr davon 🙂

 

AUTOREVERSE-ELEKTRONIK

 

Mit ĂŒber 40 Anfragen zum Autoreverse-Betrieb der TS1000 haben mich ĂŒberzeugt den Elektronikbaustein neu aufzulegen. Ich wollte die Elektronik auf der Zusatzplatine, die damals zusammen mit dem Autoreverse-Kopf ausgeliefert wurde, nach modernen Fertigungsmethoden in SMD Technik umsetzen zu lassen. Mein alter WeggefĂ€hrte Uwe Beis, hat die Schaltung rekonstruiert und nach Beschaffung der geeigneten Steckerleisten und Bauteile, ĂŒber einen Prototypen nun auch der Produktion ĂŒbergeben. Ende April 2019 sind die ersten 50 Platinen bestĂŒckt und können bei mir bezogen werden. Die Platine ist so gefertigt, dass ein falsches Einstecken nicht die Capstan Elekronik abschießt. Das hatte ich auch in meinem Blogbeitrag „Smoke on the Water“  erwĂ€hnt.

Neue Autoreverse-Platine in SMD Technik  (c) Heinz D. Schultz

Neue Autoreverse-Platine in SMD Technik auf den Capstan.Baustein  (c) Heinz D. Schultz

 

Mit der neuen Platine habt ihr auch die Garantie, dass die Endabschaltung und Laufrichtungs-Umkehr mit dem richtigen Timing vonstatten gehen. Die schwere Schwungmasse wird gebremst und lĂ€uft erst nach Stillstand in die andere Richtung. Das schont den Antriebsriemen und die Ohren. Denn die TS1000 jault nicht hoch. Die Platine kann in jeder TS1000 nachgerĂŒstet werden und funktioniert auch dann wenn nur ein 4-Spur oder 2-Spur-TrĂ€ger aufgesetzt ist – dann jedoch nur in eine Richtung. 

Die Platine ist Ende April verfĂŒgbar und kostet ca. 49 Euro.

 

Bezugsquellen:

Andruckrolle TS1000:  https://heroms.com/hifi-komponenten/10014-andruckrolle-fuer-grundig-ts1000

 LIXTON W1/h/soft Andruckrollen-Reiniger:  https://heroms.com/spezialreiniger/10008-w1/h/soft-spezial-reiniger-38-ml-in-alu-flasche

Regler-Knöpfe und Autoreverse-Platine demnÀchst hier: https://heroms.com/hifi-komponenten/

Bildrechte:

Blog-Titelbild: Kotagauni Srinivas – Unsplash

Bild im Blog: Heinz D. Schultz 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.